Sonntag, 2. Januar 2011

The Tourist

Das ist mal meine erste Filmkritik in diesem Blog und da leider mein Blog-Konzept noch nicht grafisch umgesetzt ist, wird es auch noch nicht perfekt sein.






Filmkritik
Darsteller: Johnny Depp, Angelina Jolie, Paul Bettany
Regie: Florian Henckel von Donnersmarck
Trailer: http://www.youtube.com/watch?v=gtfutlV6v44
Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/The_Tourist_(2010)



Der Film beginnt wie ein typischer Spionagefilm und von Anfang an empfand ich die Kamerafahrten und Schnitt sehr angenehm. Endlich mal wieder totale Aufnahmen und sehr gutes Timing bei den Dialogen. Allerdings verliert der Film auch innerhalb kürzester Zeit seinen Reiz bei den Dialogen.
Ohne zu spoilern kann man gleich darauf eingehen, dass dieser Film eigentlich nur durch die Dialoge und das Zusammenspiel Depp & Jolie lebt leben sollte. Denn viel an Action wird man in diesen Film nicht sehen. Zumindest nicht, wenn man etwas erwartet wie "Die Bourne Identität" oder andere Spionagestreifen der letzten Jahre. Gerade im Vergleich zwischen dem deutschen Trailer und dem Englischen wird klar offensichtlich, wieviel vom Charme, Reiz und Witz in den Dialogen zwischen den Hauptdarstellern verloren geht, dass krassiert natürlich nachteilig im gesamten Film!

Ab der Hälfte wurde es dann deutlich flacher. Nicht nur was die Dialoge anging, sondern auch im Spannungsbogen gab es einen krassen Break und die Story hatte zwar immer wieder kleine Spitzen, aber sie flüchtete zunehmend in belanglose Szenen, in denen immer mehr die Langeweile hervorkam. Ich bin wirklich bei etwas über der Hälfte kurz eingenickt, weil es so trocken war.

Der Film hat eine solide Story und er hat(te) viel Potenzial, doch das wurde absolut nicht ausgenutzt. Es hätte keine teuren Actionszenen, keinen dritten großen Namen aus Hollywood oder einen anderen Drehplatz als Venedig mehr gebraucht, sondern lediglich der feine Umgang mit dem Drehbuch ab der Hälfte des Filmes.

Leider kann man als Fazit für den Film nur eine -3 oder gar 4 aussprechen, denn auch wenn das Grundmaterial solide und die Kameraarbeit wirklich gut war, so fehlte es doch ganz klar am Spannungsbogen und im Deutschen speziell bei der passenden Synchronisation.


Ich danke für die Aufmerskamkeit bei meiner Kritik :D

Kommentare:

  1. So langsam wird doch das Outfit des Blogs!

    Zur Filmkritik:
    + gute Ausdrucksweise und Einschätzung
    + Länge genau richtig fürs Bloggen
    - Wiederholung ("Abflachung")

    TIP: Berwertung besser gestalten zum Beispiel:
    maximale Punktzahl 5 Palmen
    dieser Film nur 3 Palmen

    Fazit: gut geworden

    AntwortenLöschen
  2. dem kann ich mich nur anschließen.

    ich würde die Bewertung aber in Prozent vergeben.

    weiter so!

    PS: netter Hintergrund!

    AntwortenLöschen
  3. Die Firma dankt für die konstruktive Kritik und wird daran arbeiten :D

    AntwortenLöschen
  4. danke, dass du es schon gesehen hast, dann gehen wir da am we nicht rein!

    AntwortenLöschen